MCIR - MUNICH CENTER FOR INTERNET RESEARCH

Zurück zur Übersicht

Vortrag & Podium - 18.04.2016

Kann ein Tanker disruptiv werden? Oder: Wie bewältigen erfolgreiche Unternehmen den digitalen Umbruch in Wirtschaft und Gesellschaft?

Wer in den letzten Jahren im Silicon Valley war, hat eine Vorstellung davon, wie disruptiv der Umbruch der Gesellschaften sein wird, der mit dem Internet und der Digitalisierung verbunden ist. Das Silicon Valley ist ein regelrechtes Biotop, das sich an einem Katapultstart in die digitale Welt versucht.

Diese Bedingungen können wir nicht einfach kopieren. Der Umbruch findet hier in Europa nicht auf der „grünen Wiese“ statt. Vielmehr muss der Wandel in gewachsenen Sozialbeziehungen bewältigt werden – unsere Gesellschaften sollen also gleichermaßen stabil und innovativ zugleich sein. Wie kann das gehen?

Diese Herausforderung stellt sich besonders für die traditionsreichen Unternehmen in der Wirtschaft mit einem gewachsenen Geschäftsmodell und etablierten Kundenbeziehungen. Herausgefordert von den Stars des Silicon Valleys und den aufsteigenden Unternehmen in Asien müssen diese Unternehmen, die seit vielen Jahrzehnten erfolgreich sind, eine Antwort auf die Herausforderung des digitalen Umbruchs finden. Das Zauberwort hier heißt „disruptive Innovationen“ – Erneuerungen also, die die alten Spielregeln in einem Markt über den Haufen werfen und die Konkurrenzbedingungen tiefgreifend verändern.

Diese Frage, wie gestandene Unternehmen die mit dem Internet und der Digitalisierung verbundenen Herausforderungen bewältigen, ist von zentraler Bedeutung für die Wohlfahrt des Landes.

In der Veranstaltung möchten wir klären, wie erfolgreiche Unternehmen den Spagat von tiefgreifenden Innovationen und Stabilität bewältigen. Wie sie sich auf die Herausforderung disruptiver Innovationen einstellen. Und welche Erfahrungen wir für den Umbruch der Gesellschaft insgesamt nutzen können.

Aufzeichnung der Veranstaltung

Dr. Rainer Kallenbach

Bosch Software Innovations GmbH, CEO (Keynote und Podium)

Dr. Rudolf Freytag

CEO, Siemens Innovative Ventures

Günter Pecht-Seibert

SAP SE, Global Vice President ICN Research & Innovation

Dr. Markus Anding

Founder und Geschäftsführer Excubate

Moderation: PD Dr. Andreas Boes

ISF München, Mitglied des Vorstands; MCIR-Direktorium

18:00 - 20:00 Uhr

Vortrag

Kann ein Tanker disruptiv werden? Oder: Wie bewältigen erfolgreiche Unternehmen den digitalen Umbruch in Wirtschaft und Gesellschaft?

Plenarsaal

Wer in den letzten Jahren im Silicon Valley war, hat eine Vorstellung davon, wie disruptiv der Umbruch der Gesellschaften sein wird, der mit dem Internet und der Digitalisierung verbunden ist. Das Silicon Valley ist ein regelrechtes Biotop, das sich an einem Katapultstart in die digitale Welt versucht.

Diese Bedingungen können wir nicht einfach kopieren. Der Umbruch findet hier in Europa nicht auf der „grünen Wiese“ statt. Vielmehr muss der Wandel in gewachsenen Sozialbeziehungen bewältigt werden – unsere Gesellschaften sollen also gleichermaßen stabil und innovativ zugleich sein. Wie kann das gehen?

Diese Herausforderung stellt sich besonders für die traditionsreichen Unternehmen in der Wirtschaft mit einem gewachsenen Geschäftsmodell und etablierten Kundenbeziehungen. Herausgefordert von den Stars des Silicon Valleys und den aufsteigenden Unternehmen in Asien müssen diese Unternehmen, die seit vielen Jahrzehnten erfolgreich sind, eine Antwort auf die Herausforderung des digitalen Umbruchs finden. Das Zauberwort hier heißt „disruptive Innovationen“ – Erneuerungen also, die die alten Spielregeln in einem Markt über den Haufen werfen und die Konkurrenzbedingungen tiefgreifend verändern.

Diese Frage, wie gestandene Unternehmen die mit dem Internet und der Digitalisierung verbundenen Herausforderungen bewältigen, ist von zentraler Bedeutung für die Wohlfahrt des Landes.

In der Veranstaltung möchten wir klären, wie erfolgreiche Unternehmen den Spagat von tiefgreifenden Innovationen und Stabilität bewältigen. Wie sie sich auf die Herausforderung disruptiver Innovationen einstellen. Und welche Erfahrungen wir für den Umbruch der Gesellschaft insgesamt nutzen können.

 

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close