MCIR - Munich Center for Internet Research

Projekt

Accountability

Projektleitung:
Prof. Dr. Dirk Heckmann (Öffentliches Recht, Sicherheitsrecht und Internetrecht, Universität Passau)
Prof. Dr. Alexander Pretschner (Informatik, Technische Universität München)

Projekteam:
Severin Kacianka, Alexander Schmid

Computer steuern heute schon unsere Flugzeuge und Fabriken, unsere Autos, Häuser und Herzschrittmacher – und werden noch allgegenwärtiger werden. Diese Entwicklung wird maßgeblich von zwei Faktoren vorangetrieben: der Miniaturisierung der Bauteile und der besseren Vernetzung der Geräte. Erst dadurch werden “smarte” Geräte (vom Smartphone bis zum Smart Home) und letztendlich das Internet der Dinge (Internet of Things (IoT)) Realität.

Die Vernetzung der Geräte, sowohl untereinander als auch mit zentralen Servern (der “Cloud”) und mit Menschen, ermöglicht es diesen Geräten, “smart” zu sein. Gleichzeitig wird es allerdings auch fast unmöglich, noch während der Entwicklung vorherzusehen, wie diese Geräte verwendet werden und vor allem, mit welchen Geräten sie interagieren werden. Deswegen wird es immer komplizierter, diesen Verbund an Systemen zu verstehen. Während allerdings etwa ein Desktop-Computer alleine kaum Schaden anrichten kann, hat ein Computer, der ein Auto steuert, die Möglichkeit, großen Schaden hervorzurufen, ja sogar Menschen zu verletzten oder zu töten. Es ist darum notwendig, dass wir ganz genau verstehen, wie ein solches Cyber-Physical System (CPS) Entscheidungen trifft und, insbesonders wenn es über das Internet ferngesteuert wird, wer für das Verhalten des Systems verantwortlich ist.

Um dieses Problem zu lösen, untersuchen wir, wie man für ein CPS einen Accountabilitymechanismus bauen kann. Solch ein Mechanismus macht ein System nachvollziehbar und hilft uns zu erkennen, warum ein bestimmtes Ereignis passiert ist und letztlich dabei zu klären, wer dafür zur Verantwortung zu ziehen ist.

In diesem Projekt loten wir anhand des Demonstrators eines mit zusätzlicher Sensorik ausgestattetem handelsüblichen Staubsaugerroboters die technischen Möglichkeiten und die juristischen Grenzen aus. Wir werden diesen Roboter, der autonom agiert oder über das Internet ferngesteuert werden kann, mit einem Accountabilitymechanismus ausstatten und werden diesen dann verwenden, um (teilautomatisiert) Erklärungen für Aktionen des Roboters zu geben. Falls der Roboter beispielsweise einen Schaden anrichtet, wollen wir erklären können, wie es dazu kommen konnte und wer potentiell für den Schaden haftbar ist.

 

 

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close